Die Geschichte

Im Februar 2011 machten mein Mann und ich eine Rundreise durch Myanmar. Wir buchten eine deutsch- sprechende Reiseleitung und hatten das Glück, so unsere Htu Htu kennen zu lernen. Die Reise war sehr interessant und spannend und mit der kompetenten Führung bekamen wir einen tiefen Einblick in das schöne Land mit seinen liebenswerten Menschen. 

Wer etwas mehr über die Burmesen, den Buddhismus, sowie ihren Glauben und Aberglauben erfahren möchte, dem sei das Buch „mit dem Herzen hören" von Jan-Philipp Sendker bestens empfohlen.

 

Im Sommer des gleichen Jahres wurde Htu Htu von einem österreichischen Ehepaar eingeladen für eine Rundreise durch Europa. Htu Htu fragte uns, ob sie auch ein paar Tage bei uns verbringen dürfte. Wir haben freudig zugesagt und so kam es, dass Htu Htu im gleichen Sommer eine Woche bei uns wohnte. In dieser Zeit haben wir viel zusammen unternommen. Wir fuhren mit dem Schiff nach Schaffhausen ans Ritterfest, zeigten ihr das schöne Appenzell und vieles mehr. So hat sich unsere Freundschaft weiter gefestigt und sie wurde wie eine Tochter für uns.

 

Im Jahr 2012 haben unsere Tochter Steffi und Christian geheiratet. Die Beiden verbrachten ihre Flitterwochen in Myanmar, wo Htu Htu ihnen ihr schönes Land gezeigt hat.

 

2014 haben wir Htu Htu zu uns in die Schweiz eingeladen. Sie war ca. 3 Wochen bei uns, fuhr noch nach Oesterreich und nach Basel zu Bekannten. Wie in Myanmar besuchten wir auch hier einen Markt, feierten zusammen den ersten August, machten Velotouren ins schöne Klettgau und freuten uns, wenn sie uns mit ihren Kochkünsten überraschte.

 

2015 feierte Htu Htu Hochzeit und wir durften dabei sein. Es war ein besonderes Erlebnis und wir haben es sehr genossen. Auf dem Markt sind mir nun diese praktischen Taschen aufgefallen und ich packte ein paar davon in unsere Koffer.

 

Die Taschen werden von der Familie von Herrn Ko Chit Ko gemacht. Die ganze Familie hilft, diese Taschen aus Plastik Bänder zu flechten. Sie wohnen im Dorf Myit Che, das nördlich von Bagan liegt, am westlichen Ufer des Ayeyawaddy Fluss. Er kommt jeden Morgen mit dem Moped nach Bagan auf den Markt um die Taschen zu verkaufen. Wir können so dieser Familie ein kleines Einkommen ermöglichen.

Gerne möchten wir auch Htu Htu unterstützen, sie kann vorerst nicht mehr als Reiseleiterin arbeiten. Am 7. März 2018 kam ihr erstes Kind zur Welt, einen gesunden Jungen. Wir freuen uns sehr. 

 

Bildergalerie