In Myanmar herrscht das Kriegsrecht

 

 

Am 1. Februar 2021 wurden landesweit hochrangige Mitglieder der Zivilregierung und der Zivilgesellschaft durch das Militär festgenommen.

Das Militär hat die Macht übernommen und einen einjährigen Ausnahmezustand angeordnet. Telefon- und Internetverbindungen waren mehrfach unterbrochen. Es kommt derzeit regelmäßig zu weiteren Störungen. auch durch Straßensperren und Sperrung von Brücken und ganzer Stadtteile. In sechs Stadteilen von Yangon und Teilen von Mandalay hat das Militär am 15. März 2021 das Kriegsrecht verhängt. Auch weiterhin kommt es in Yangon, Mandalay und in vielen weiteren Orten zu Demonstrationen, denen die Sicherheitskräfte zunehmend mit Gewalt begegnen und die zu erheblichen Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens führen. Eine Bewegung des zivilen Ungehorsams erhält großen Zuspruch. Hierdurch kommt es zu erheblichen Belastungen u.a. des gesamten öffentlichen Dienstes, des Banken- und Transportwesens sowie der medizinischen Versorgung.

Als ob Covid 19 nicht schon genug wäre,  kommen jetzt auch solche News aus Myanmar. Es erschreckt uns und macht uns traurig, dass so ein schönes Land mit lieben und friedlichen Menschen wieder in die Hände einiger machthungriger Militärverbrecher gelangt ist. 

Das schrieb Htu Htu am 20.07.2021:

Ich muss jetzt wieder zu Hause bleiben wegen Corona Krankheit. Ich gehe nur einkaufen wenn es etwas braucht. Die Preise für Medicine und Eier sind teuer geworden. Bei uns in Bagan gibt einige Kranke. Aber in Yangon gibt über 1000 Tote und fast jede krank. Politische Lage ist immer noch schlecht. Die Bevölkerung sind verhungern. Bei uns in Bagan noch schlimmer. 90% leben von Tourismus. Darum einmal im Monat verteilen Nahrungsmittel für arme Familien.

Es geht macht dir keine Sorge.

Leider sind wir sehr in Sorge. Wir unterstützen Htu Htu und ihre Familien, sowie die Taschen Produzenten und Htu Htu's Hilfsprokekt so gut wir können. Gerne würden wir mehr tun.

Jede verkaufte Tasche hilft!